Sozialer Dienst

Die Aufgaben des Dienstes

Vor einem Einzug geben wir vorab umfassende Informationen über alle Möglichkeiten, die unsere Einrichtung bietet. Wir bereiten die zukünftigen Bewohner auf den Einzug in die Einrichtung vor und geben vielseitige Hilfestellungen beim Einleben im neuen Zuhause.

Darüber hinaus bieten wir umfangreiche Aktivitäten zur Stärkung der Alltagskompetenzen an. Dazu gehören auch die gemeinsame Ausflugs- und Festgestaltung.

Ferner geben wir Hilfen für einzelne Bewohner (in Form von Einzelgesprächen). Wir arbeiten eng mit den Mitarbeitern des Pflegebereiches zusammen.

Angehörigenarbeit sowie die Förderung von Außenkontakten und Öffentlichkeitsarbeit gehören genauso zu unserem Aufgabenfeld wie das Beantragen und die Beratung bezüglich Betreuungen, Dokumentation oder das Treuhandkonto sowie die Begleitung des ehrenamtlichen Besuchsdienstes und des Bewohnerbeirates.

Ziele des Sozialen Dienstes – Betreuungsauftrag

Die Ziele des Sozialen Dienstes bestehen darin,

  • ein möglichst selbstbestimmtes Leben
  • vorhandene Fähigkeiten und Kompetenzen zu fördern und zu fordern,
  • Bewohner abzuholen, zu begleiten und teilhaben zu lassen am gesellschaftlichen öffentlichen Leben,
  • für Wohlbefinden, hohe Lebensqualität, Geborgenheit und Sicherheit des Einzelnen zu sorgen (dabei übergreifend verschiedene Krankheitsbilder zu berücksichtigen und die Biographien mit einzubeziehen),
  • im Sinne der Eden-Alternative® alles gegen Langeweile, Einsamkeit und Hilflosigkeit unserer Bewohner zu tun,
  • sich an den Wünschen und Bedürfnissen der Bewohner zu orientieren. Hierbei achten wir auf Wertschätzung, Aktivierung, Abwechslung, Zeitstrukturierung, Geselligkeit und Unterhaltung. Insgesamt soll den Bewohnern ein Leben in Würde unter Achtung jeder einzelnen Persönlichkeit ermöglicht werden.

Angehörigenarbeit

In diesen Aufgabenbereich fallen die Pflege von Kontakten und die Kommunikation. Vor allem unterstützen wir die Angehörigen in Krisensituationen. Durch intensive Gespräche erfahren wir nähere Informationen über den Bewohner. Das ist unabdingbar für die Biografiearbeit. Neben regelmäßig stattfindenden Angehörigentreffen gehört auch ein stets offenes Ohr für die Anliegen der Angehörigen dazu. Ferner bieten wir speziell für berufstätige Angehörige auch die Möglichkeit späterer Termine einer Angehörigensprechstunde an. Darüber hinaus binden wir die Angehörigen mit in den Alltag ein, etwa in Form der Begleitung bei Ausflügen, Festen oder anderen Veranstaltungen.